Antworten auf häufige Fragen

Wie lange braucht es bis sich eine Verbesserung bemerkbar macht ?

Klar, alle Bewegung ist auch Gewohnheit, es braucht i.R. Wiederholungen, bis die neu erfahrenen Bewegungsmöglichkeiten selbstverständlich werden. Es geht ja nicht um eine von außen aufgezwungene Änderung, sondern um Bewegungsverbesserung, die sich durch die koerperklugen Übungen entwickelt und von innen e n t f a l t e t.  Sie spüren und lernen also – mit meiner Unterstützung – selbst. Nach jeder Einheit empfinden die Teilnehmenden bereits mehr Bewegungsleichtigkeit und Wohlgefühl als anfangs. Prinzipiell wirken die Übungen unmittelbar. Sie spüren die Wirkung sofort, innerhalb von Minuten.

Was kann man beim Laufen überhaupt falsch machen ?

Es geht nicht um falsch oder richtig. Es geht um eine möglichst ideale Laufbewegung. Laufen wird oft für reines "Schrittemachen" gehalten. Oft wird das Becken (als Kraftzentrale) kaum eingesetzt, der Oberkörper vieler LäuferInnen wirkt oft starr, die Schultern verkrampft oder übertrieben eingesetzt, der Stoßdruck des Fuß-Aufkommens belastet das Kreuz usw. Laufen ist eine komplexe Bewegung des ganzen Körpers. Wenn die ganze Wirbelsäule und dazugehörigen Muskeln ideal zusammenwirken, geht der optimale Kraftimpuls vom starken Becken aus, die Kräfte verteilen sich optimal. Der Bewegungsimpuls erfolgt richtig dosiert und punktgenau in Laufrichtung (!) Ein guter Laufstil hält die Gelenke gesund und lässt uns kraftvoll, geschmeidig  - und leichter laufen!

Kraft-Training ist doch viel wichtiger, oder nicht ?

Viele Schulen – viele Meinungen: Aus Feldenkrais®-Sicht zunächst nein. Es geht vielmehr um die „funktionelle Integration“ von Bewegung. Um Nerven- und muskelphysiologische Aktivierung, die zur besseren Nutzung der Wirbelsäule als funktionelle Einheit führt und so die Reibungskräfte auf die Gelenke minimiert. Das ist die ideale Basis um Ausdauer und/oder Kraft aufzubauen.

Krafttraining empfielt sich besonders für die komplex vernetzte, tiefe Beckenbodenmuskulatur. Bei Kraft-Training zB. für die Rückenmuskulatur gilt: Sie sollten gut hin spüren ob Ihnen das gut tut. Aus Sicht der aktuellen Faszienforschung (LNB Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht) ist - bei bestehenden Schmerzen - prinzipiell von Krafttraining abzuraten.

Für die Männer an dieser Stelle: Sollten Sie von Krafttraining überzeugt sein und das gut tun wollen - kann ich den besten Krafttrainer in Wien (Dr. René Blanka) in Wien sehr empfehlen !

Kann ich laufen obwohl ich Schmerzen habe im Kreuz, in Knien, Hüften…?

Beim Laufen wirken die bis zu 3-fachen Kräfte im Verhältnis zum eigenen Körpergewicht. Oft bekommt das Kreuz, die Knie, etc. durch eine ungünstige (gewohnte) Laufbewegung zuviel punktuellen Stoßdruck ab. Das kann auf Dauer Schmerzen verursachen. Die koerperklugen Übungen und das koerperkluge Lauftraining bewirken einen ökonomischen Bewegungsablauf.  iR. lassen die Schmerzen nach je, "runder" die Laufbewegung wird.



Antworten auf persönliche Fragen ...

ob ich Marathon-Strecken laufe ?

Bild Frauenlauf - im Ziel Nein, Marathon-Strecken in einem Stück laufe ich persönlich nicht. Doch auch mit meinen 8-15 km Laufeinheiten bei jedem Lauf, summieren sich die Strecken über Monate zu ordentlichen Laufdistanzen! Gerne laufe ich kleinere Wettbewerbe oder Charity-Läufe, spaßhalber und mit viel Freude. Klar doch, auch ich stecke mir manchmal neue Ziele - etwas Kompetition bringt einen weiter und darf schon sein.

wieviel Sport ich betreibe ?

Bild BankerlDer Ausdruck Sport  wird oft als reine Leistung verstanden. Für Freizeitsportler soll Bewegung und Laufen eine körperliche Regeneration bringen und nicht erneut Leistungsstress. Laufen ist eine super Sache für das Herz-Kreislaufsystem. Doch ich sehe viele rote, angespannte Gesichter beim Laufen. Die Freude bleibt bei vielen Läufern auf der Strecke. Ich bewege mich und laufe ca. 8 Wochenstunden, also nicht umwerfend viel und ich achte auf meine Atmung. 

ob ich gar keine Rückenprobleme habe ?

Auch Bild kluge Situpsich werde älter. Ich selbst bin eine Mimose, Stress fährt mir sofort in meine Rückenmuskeln. Manchmal taucht ein Kreuzweh auf oder ich spüre Altlasten. Mit meinen koerperklug Übungen löst sich Spannung und eventueller Schmerz, dynamische Bewegungsfreiheit kehrt rasch zurück, vielleicht nicht am selben Tag, aber 1-2 Tage später und um die Verbesserung geht´s mir. Außerdem hab ich manchmal auch einen vorübergehenden „Wohlschmerz“ beim Umstellen auf Besseres. Ich sagte ja, ich lerne immer weiter :-).

wie ich persönlich mit dem inneren Schweinehund umgehe…?

Bild Almrausch ImpressionDas Wort ist eine Beleidigung für Schweine und für Hunde. Beide sind intelligente, schnüffelnde Tiere mit sehr aktiven Tagesphasen. Nein,  den "inneren Schweinehund"  kenne ich persönlich nicht. Tatsächlich macht es mir  viel Freude, meinen Körper etwas zu fordern. Ob Wandern, Spazieren oder Laufen, das menschliche 1 PS-Tempo ermöglicht ein Wahrnehmen mit allen Sinnen. Man hört die Vögel,  riecht die Blumen und das frische geschnittene Gras ... Körperliche Bewegung in freier Natur bringt mich auf eine Metaebene, Sie stärkt mich körperlich und mental. Dabei fallen mir immer die besten Ideen ein. Ich bekomme ein Gefühl, als könne mich rein gar nichts umhauen …